Im Herzen der Toskana

Volterra

Volterra

Am höchsten Punkt gelegen, zwischen den Tälern der Era und der Cecina liegt  Volterra abgeschieden auf einem Bergrücken. Inmitten der zerklüfteten Hügellandschaft genießt man einen spektakulären Blick über dramatische Felsabbrüche und Geröllhalden. Sie sind das Produkt jahrhundertelanger Erosion.
Volterra ist magisch und geheimnisvoll mit ihrer beinahe 3000 Jahre alten Geschichte. Jede Zeit hat sichtbar ihre Spuren hinterlassen. Die Stadtmauern und des Stadttor Porta all`Arco und zahlreiche Funde stammen aus der etruskischen Zeit. Das Teatro di Valle Bona, wurden zu Zeiten des Kaisers Augustus erbaut. Die Straßen und Gassen, mit Kirchen, Palästen und Türmen stammen aus dem Mittelalter.
Auch die Renaissance hat ihre Spuren u.a. in der Festung der Medici und dem Kloster San Girolano hinterlassen. Bis heute gilt Volterra als Zentrum der Alabasterverarbeitung.

san-gimignano

San Gimignano

Sie wird auch die Stadt der Türme genannt und gehört neben Florenz, Siena, Pisa und Volterra  zu den schönsten Zielen der Toskana. San Gimignano besitzt noch einige mittelalterliche Geschlechtertürme.
Im Mittelalter versuchten sich reiche Patrizierfamilien in der Höhe ihrer Türme zu übertreffen. Von den einst 72 existieren heute noch 14. Der Torre Grossa weist eine Höhe von 54 m auf. Die Stadt verdankt ihre Existenz der Via Francigena auf welcher die Pilger und Händler nach Rom zogen. 1348 traf die Pest die damals freie Gemeinde hart, bald verlor sie ihre Unabhängigkeit und 10 Jahre später übernahm die Großmacht Florenz die Stadt. Das verarmte San Gimignano verfügte nicht über die nötigen Mittel, die als veraltet geltenden Türme wie andere Gemeinden zurückzubauen, somit blieben glücklicherweise 14 davon erhalten.

Siena

Siena

Die Stadt gilt als eine der schönsten in Italien und hat sich ihren mittelalterlichen Charakter durch die italienische Gotik erhalten. Siena geht vermutlich auf eine etruskische Siedlung zurück. Kaiser Augustus gründete auch hier eine Kolonie, somit wuchs die Einwohnerzahl. Im Hochmittelalter wurde Siena von den Langobarden eingenommen. Aufgrund des Handels mit Rom uns Frankreich, wurde Siena eine der blühendsten Städte Mittelitaliens. Ab der 12. Jahrhundert wurde sie unabhängig, verliert aber nach den Pestjahren um 1348  3/5 ihrer Bevölkerung.  Nach einigen Auseinandersetzungen geht die Souveränität Sienas endgültig auf Cosimo del Medici über, der seitdem Herzog von Florenz und Siena war.

Pisa

Pisa

Pisa ist eine sehr ursprünglich erhalten gebliebene Stadt die viel Flair und Leben besitzt und darüber hinaus kulturell gesehen zur Oberklasse gehört. Das historische Stadtzentrum zieht sich über die vier Stadtteile von San Martino, Santa Maria, San Francesco und Sant’Antonio bis hin zur Piazza die Miracoli (Platz der Wunder) wo sich der schiefe Turm befindet. Der Turm ist das Wahrzeichen und gilt als die Haupt Sehenswürdigkeit der Stadt. Der Bau dieses Glockenturms begann im Jahr 1173 und wurde nach mehrmaligen Unterbrechungen erst im Jahr 1372 fertiggestellt.

Florenz

Florenz stieg zur einflussreichsten Banken- und Handelsstadt Europas auf. Unter den Medici galt die Stadt als geistig-kulturelles Zentrum der Renaissance. Florenz war Republik, Großherzogtum und sogar Hauptstadt des Königreiches Italien. Von den Römern im ersten Jahrhundert vor Christus gegründet, erlebt Florenz seine Wiedergeburt unter den Karolingern, nach dem Zeitalter der Barbaren. Den Höhepunkt der Zivilisierung erreicht sie als freie Handelsstadt zwischen dem 11. und dem 15. Jahrhundert. Der Machtkampf zwischen Kirche und Kaiser wurde überwunden und der Kampf zwischen den Guelfen und den Ghibellinen beigelegt. Im 15. Jahnhundert kommt sie unter die Herrschaft der Familie Medici, welche später zu den Großherzögen der Toskana wurden. Tatsächlich war dies das Zeitalter, in dem die Stadt den Höhepunkt ihres Ruhmes an Kunst und Kultur erlangte, ihre politische und wirtschaftliche Machtstellung nutzend. Das Großherzogtum der Medici wurde im 18. Jahrhundert von den Lothringern abgelöst, bis es im Jahre 1860 dem Vereinigten Königreich von Italien beitrat, dessen Hauptstadt es von 1865 – 1871 war. Während dieses Jahrhunderts war die Stadt wieder ein wichtiges Kultur- und Kunstzentrum.

 

 

teatro_del_silenzio

 

Das Teatro del Silenzio

Mitten in den toskanischen Hügeln liegt das Theater der Stille’ in unmittelbarer Nähe des mittelalterlichen Geburtsdorfes Lajatico von Andrea Bocelli. Er hat die Bilder der umliegenden zauberhaften Landschaft seit der Zeit in der er noch sehen konnte, fest verankert in seinem Herzen. Und hier finden sich nun seit Jahren seine besten Freunde und größten Künstler der Welt ein, um gemeinsam  Musik– und Kunstfreunden ein einmaliges Erlebnis zu bescheren.
In diesem  Freilichttheater haben schon Größen wie Lang Lang, Laura Pausini, Sarah Brightman, Roberto Bolle, Placido Domingo, David Forster, Josè Carreras, Zucchero und immer da bei der Gastgeber Andrea Bocelli, den Zuschauern einen unvergesslichen Abend bereitet.